BRD: NLFZ–UFO Geheimmeldestelle Militärstützpunkt Uedem

UFO-Weltraumüberwachungsradar für NLFZ

»Weil es sich um sicherheitsrelevante Daten handelt, soll das Radar vom gemeinsamen Weltraumlagezentrum von DLR und Luftwaffe in Uedem aus betrieben werden«

Damit gibt die Luftwaffe, DLR, NLFZ und die Regierung zu – Ufo´s und Außerirdische sind real! Denn: Wie könnte etwas, dass es nach alten BRD Dogmen gar nicht gibt – Sicherheitsrelevant sein?

Weltraumlagezentrum

Militärische Nutzung des Weltraums

Das Weltraumlagezentrums in Uedem bei Kalkar nimmt eine vorrangige Aufgabe der Luftwaffe ein. Fachlich liegt der Fokus auf Weltraumüberwachung und Weltraumwetter, die beiden essentiellen Bestandteile eines Weltraumlagebildes, um beispielsweise für deutsche Satelliten Kollisionswarnungen und Ausweichempfehlungen sowie die Auswirkungen der Sonnenaktivitäten und kosmischen Strahlung analysieren und bewerten zu können. Ferner ist für das Jahr 2012 ein Stellenaustausch des WRLZ mit Frankreich avisiert. Darüber hinaus ist die Luftwaffe intensiv im Begriff, auch mit den amerikanischen Streitkräften, der ESA (European Space Agency/Europäische Raumfahrtbehörde) und der Europäischen Union eine diesbezügliche Zusammenarbeit zu vertiefen.

WeltraumlagezentrumWeltraumbeobachtungsradar TIRA  Eigentlich kann man ja froh sein, das German Militay nimmt die Sache endlich ernst. Überschall Jets um, z.B. durch fliegerische Mimik Interesse, Neugierde und Kontaktbereitschaft anzudeuten, hat eine privat Forschungsgruppe wie ETCS z.B.  nicht zur Verfügung.
 

 

25 Millionen Euro für etwas, dass es nach alten BRD Dogmen gar nicht gab

Das Eingeständnis

NLFZ0

Das Wappen des zivil-militärischen „Nationalen Lage- und Führungszentrums für Sicherheit im Luftraum“ im Niederrheinischen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatzzentrale der Luftwaffe

Unbenannt

Tiefbunker Einsatzzentrale der Luftwaffe im Nato-Gefechtsstand Paulsberg am Niederrhein. Das NLFZ kann binnen Minuten einen (Quick Reaction Alert – „QRA“) auslösen und eine Alarmrotte von Abfangjäger aufsteigen lassen um die Lage zu „klären. Dem NLFZ steht ein Netz von 45 Radaranlagen (Flugsicherung/Bundeswehr) sowie die Daten der AWACS-Frühwarnflugzeuge zur Verfügung. So hatte ja die Belgische Luftwaffe schon bei der berühmten Belgien Sichtungswelle, mit Jet´s versucht, näheres in Erfahrung zu bringen.

Luftwaffen Webseite dazu

Die Daten von GESTRA sollen, nach Prüfung durch die Luftwaffe-NLFZ-Uedem, Forschungseinrichtungen in Deutschland zur Verfügung gestellt werden.

Sie, bilden die Grundlage für die künftige Entwicklung in der operationellen Weltraumüberwachung. »Weil es sich um sicherheitsrelevante Daten handelt, soll das Radar vom gemeinsamen Weltraumlagezentrum von DLR und Luftwaffe in Uedem aus betrieben werden, »GESTRA soll auch im Verbund mit anderen Großanlagen wie dem Weltraumbeobachtungsradar TIRA oder dem Radioteleskop Effelsberg betrieben werden.«

Aussage von Dr. Gerald Braun, Leiter der Abteilung Weltraumlage, im DLR-Raumfahrtmanagement

Prof. Dr.-Ing. Joachim Ender, Institutsleiter des Fraunhofer FHR, dankte dem DLR Raumfahrtmanagement und dem Fraunhofer-Vorstand für ihr Vertrauen in die Kompetenz des Fraunhofer FHR. »Wir freuen uns einen wichtigen Baustein zur zukünftigen Sicherung und Nutzung des Weltraums

Der Albtraum: Eine Raumüberwachung gegen Ufo´s gerichtet unter US-Militärkontrolle, wie in USA. Eine Geheime Meldestellen haben sie ja schon längst eingerichtet, doch die Lügenpresse schwieg wie immer darüber. So könnte, aber sollte und muss es nicht laufen.

Dann  die offizielle Geschichte

Klar, es ist nur Zivil und nur Schutz vor „Weltraumschrott“, oder Bösen Meteoriten, es geht nur um entführte Flugzeuge und Störungen im Luftverkehr, wobei letzteres schon ein Gummibegriff ist. Ja, man tut sich etwas schwer, offen einzuräumen dass man das Ufo Phänomen ernst nimmt.  Es scheint hier recht wichtig, ob Bundeswehr Heimatschutz, oder Nato- Verbände, das Sagen haben, beim „German-Space-Military Programm“.  Mir scheint hier der Heimatschutz Gedanke, der wichtigere. Womit ich sagen will dass, uns unser deutscher Arsch, näher wichtiger sein sollte, als US-Amerikanische Hosen.

Mit, NATO rettet die Welt Gerede etc., kann man mich jagen. Die Oberherren der NATO hatten ja ihre Chance gehabt und sie nicht genutzt. Jedenfalls,  schreckte die USAF nicht zurück, 86 Jet Piloten in den Tod zu schicken, bei einem sinnlosen Erstschlag und Angriffsversuch auf Ufo-Raumschiffe, wobei man 100 Jet´s verlor, 14 Piloten konnten sich mit dem Schleudersitz retten weil sie nur einen Streifschuss ab bekamen. [der Tod der 86 Piloten soll Amtlich bestätigt worden sein] Es liegt nahe dass der ganze Vorfall gerne unerwähnt bleibt oder vertuscht wird.

Sich UFO´s mit Feuerbereiten Kampfjets zu nähern, dass halte ich für sehr gefährlich.  Wir Distanzieren uns von solchem ausdrücklich, von solchem tun!

 

Politische Forderung:
Militärische Übergriffe und Verfolgung von UFOs, mit Feuerbereiten Kampfjets, müssen unbedingt unterbleiben!

 

Und wer Finanziert dass Ganze? 

DAS MILITÄR, wer sonst

NFLZ WappenWeil es sich um sicherheitsrelevante Daten handelt, soll das Radar vom gemeinsamen Weltraumlagezentrum von DLR und Luftwaffe in Uedem betrieben werden.

 

Ein verdecktes Eingeständnis ist besser als keines

 

Presseinformation 2.4.2015

Welche Bedeutung die Lufwaffenstützpunkte in Kalkar / Uedem

Webseite der »Alliierten Kommando: Operationen (ACO)« werfen. Die ACO ist eine Einrichtung, die die Auslandseinsätze der Nato koordiniert. Laut deren Homepage gehören das »Combined Air Operations Center (CAOC)« in Uedem am Niederrhein und die Lufwaffenkräfe. in Kalkar zu den drei wichtigsten NATO-Einrichtungen in Deutschland.
Während des Kalten Krieges unterhielt die Nato weltweit acht Lufwaffenkommandos für offensive und defensive Aufgaben. Zu jener Zeit war ein offensives Kommando in der Von-Seydlitz-Kaserne in Kalkar und ein defensives Kommando auf dem Paulsberg bei Uedem untergebracht. Nach einigen Umstrukturierungen folgte 2013 die Zentralisierung aller Kommandos für den nordeuropäischen Lufraum in Uedem.
Seitdem überwacht Uedem den Lufraum über 14 Staaten, »vom Baltikum bis nach Großbritannien und von den Alpen bis nach Island«1. Es ist der einzige Standort, der sowohl ein stationäres Kommando im Dauereinsatz als auch ein velegbares Kommando beherbergt.  Die verschiedenen Umstrukturierungen der NATO-Lufwaffe in den vergangenen 30 Jahren gingen stets mit einer Aktualisierung der technischen Infrastruktur einher. Neben seiner geografischen zentralen Lage und der Nähe zum US- und NATO-Oberkommando der Lufwaffe in Ramstein erklärt sich die zentrale Rolle von Kalkar / Uedem auch durch seine Natur als Doppel-Standort, die es erleichterte, in einem der  Gefechtsstände jeweils die aktuellste Technik einzuführen.
Die Reduzierung der Lufwaffenkommandos von zehn auf zwei bei beständig wachsendem Einsatzgebiet ist nicht etwa als Zeichen der Abrüstung zu verstehen, sondern vor allem Ergebnis der rasant wachsenden Rechenkapazität moderner Informationstechnologie. Mit ihr geht auch eine Straffung und Zentralisierung der Entscheidungsstrukturen einher, wobei die Strukturen der Mitgliedsstaaten zur Lufraumüberwachung zunehmend in der NATO aufgehen.

 

 

Über das politisch kontrollierte, wissenschaftliche Establishment, wie DLR,  Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und das Fraunhofer-Institut, mache ich mir keine Illusionen. Alles Leute den Political Correctness weit über alles geht. Vom Projekt GESTRA wird man sicher nichts mehr hören dass, nicht von Militär & Politik abgesegnet ist.

NSA Abhöraffaire in Ufologischer sicht

Kanzlerin Merkel mag gern den Eindruck erwecken, da sie angeblich nicht mehr abgehört wird, sei die Sache erledigt, doch das ist sie lange nicht.

Hat Edward Snowden  MAJ12  Cosmic TopSecret UFO Dokumente extremer Brisanz?

Image representing Edward Snowden as depicted ...

In einem geheimen Depot gebunkert? Quasi als Druckmittel und Lebensversicherung, gegenüber der NSA ihn nicht gleich zu Töten?

Mehrfach erklärte die NSA ihre Unwissenheit, über was für Dokument Snowden noch verfügt.

Was soll der ganze, extrem übertriebene Abhörzirkus eigentlich?

National Security Agency

National Security Agency (Photo credit: CreativeTimeReports)

Vordergründig behauptet man, es gehe um Al Quida, doch sucht man Hinweise auf Al Quida jetzt auf dem Handy der Kanzlerin?

Nein, der Hintergrund ist letztlich nur MAJ12. Man geht davon aus dass sich ständige Außerirdische Agenten, super getarnt auf der Erde aufhalten, und gerne Gebrauch von Internet machen. Dass ist der wahre Hintergrund, man will außerirdische Basen aufspüren und Ausspionieren und am besten Agenten enttarnen.

Das aufspüren von Al Quida ist in Wahrheit nur ein Abfallprodukt, was nützlich zur Vertuschung ist – wie auch hinter Seti letztlich die NSA-MAJ12 steht.

Seti – eine ‚Terrestrische Raumüberwachung‘?

Wie viele Pc – User wollte auch ich mich schon an dem Seti-Home Projekt Beteiligen. In eine Funk Diskussion darüber, erklärte mit ein Radio-Fernseh- Techniker:

Die Energie der ausgestrahlten Radiowellen nimmt schon nach sehr
kurzer Zeit ab. Dieser Rückgang im Energiegehalt verhält sich umgekehrt
proportional zum Quadrat der zurückgelegten Strecke, beziehungsweise ist
die Sendereichweite abhängig von der Quadratwurzel des Sendevermögens.

Nach dieser Formel brauchten Außerirdische bereit 6 Lichtjahre von uns, einen Radiosender mit einer Sendeleistung die c.a. der Energie unserer Sonne entspräche. Was heiß, ein außerirdisches Radiosignal mit 900 Milliarden Watt Sendeleistung gesendet, wäre hier bei uns, gemäß dieser Formel bereits so schwach, dass es nicht mehr aus dem kosmischen Grundrauschen zu Isolieren wäre. Um bis zu uns durch zu kommen müssten sie einen Radiosender mit der Sendeleistung einer Sonne bauen…

Fazit: Die physikalische Möglichkeit jemals Interstellare Radiowellen zu Empfangen, existiert nicht! Was immer Seti auch wirklich empfangen will – interstellare Radiowellen jedenfalls nicht.